So hatten die Jungs der E1 nicht gedacht. In der Qualifikation bislang ungeschlagen mit 12 Punkten aus 4 Spielen und einem Torverhältnis von 46:4, im Viertelfinale der Landratspokals, im Testspiel gegen ein Team aus der Leistungsklasse 5:1 gewonnen…man hatte wohl gedanklich auch dieses Spiel schon gewonnen.

Aber Hochmut oder Leichtsinn kommt bekanntlich vor dem Fall. Unsere Gäste reisten sogar noch ersatzgeschwächt an, so dass Cody & Oskar bei Adenau als Torwart und Stürmer aushelfen mussten. Trotzdem machten sie von Anfang an klar, dass dieses Spiel nicht schon vor Anpfiff für uns entscheiden war. Mit guter und enger Manndeckung eroberte Adenau sich ein ums andere Mal den Ball und kombinierte sich sehenswert durch unsere eigenen Reihen.

So mussten die Zuschauer auch nur bis zur 11. Minute warten, bevor die Gäste zum 0:1 einnetzen konnten. Nach dem Weckruf spielten wir etwas konzentrierter und hatten auch unsererseits gute Chancen, jedoch wollte das Runde nicht ins Eckige und Cody machte wirklich einen super Job im Kasten von Adenau!

Nach der Pause, in der die Trainer nochmals druckvolleres Spiel gefordert hatten, sah es zuerst besser aus. In der 26. Minute kombinierten wir uns vors Tor der Gäste und Christian konnte den Abschluss erfolgreich hinter die Linie bringen – Ausgleich.

In der 32. Minute ging Adenau nach einem unglücklichen Tor-Abschlag unsererseits mit 2:1 wieder in Führung.

Zwei Minuten später glich Timo zum 2:2 aus.

Man hätte denken können, der Knoten sei jetzt geplatzt. War er wohl auch, aber es handelte sich anscheinend um den Knoten, der bisher die Spielmoral zusammengehalten hatte. Wenig Bewegung, statischer Spielaufbau und viele verlorene Bälle konnten auch durch gute Einzelaktionen nicht ausgeglichen werden. Dazu kamen Pech oder fehlende Übersicht im Abschluss.

Die Konter ließen nicht lange auf sich warten und so sahen die Minuten 41. und 43. dann die beiden Siegtreffer für die Gäste.

Verdient verloren war das Fazit, sowohl von Trainern als auch Spielern. Vielleicht war das der “heilsame Schock”, den die Jungs vor dem nächsten Ligaspiel gebraucht haben. Auch andere können Fußball spielen und nicht jedes Spiel ist ein Selbstläufer.

Am Kaiserwetter hat es sicher nicht gelegen.

Jetzt heißt es Kopf hoch und am 19.10. gegen die JSG Vulkaneifel-Steiningen konzentriert und druckvoll zu “alter Stärke” zurückzufinden.