Am 09.02.2020 trafen sich, der Sturmwarnung zum Trotz, die Mannschaften der JSG Prümer Land-Prüm, JSG Koosbüsch, JSG Kylltal-Birresborn II und die JSG Eifelhöhe-Kelberg zum Finale der Hallenkreismeisterschaften der E-Junioren in Neuerburg.

Wir hatten sofort zu Beginn ein Doppelspiel, konnten uns also keine Mannschaft vorher beobachten.

Gegen die JSG Prümer Land-Prüm müssten wir direkt zu Beginn antreten. War es der Respekt vor dem Gegner, vor der Veranstaltung oder einfach Lampenfieber, aber es fehlte einfach der unbedingte Siegeswille und man trennte sich 0:0.

Ohne Pause ging es dann gegen die JSG Koosbüsch. Das vorherige Spiel noch in den Knochen, gerieten wir nach ein paar Minuten mit 0:1 in Rückstand. Das vorzeitige Aus vor Augen rissen die Jungs sich nochmal zusammen und gaben Gas. Wie es das Schicksal aber manchmal so will, stand drei Mal der Pfosten dem Torerfolg im Weg. Letztendlich gelang doch noch der Ausgleich zum 1:1 und so endete die Partie auch.

Mit lediglich 2 Punkten und nur noch einem eigenen Spiel war die Nummer bei den Trainern gedanklich schon gelaufen.

Koosbüsch und Kylltal trennten sich im Anschluß 0:0. Anschließend konnte Prüm mit 5:0 gegen Kylltal den ersten Sieg in diesem Endspiel verbuchen.

Mit einem weiteren Sieg gegen Koosbüsch hätte Prüm den Sack zu machen können, aber die stark besetzten Jungs hielten toll dagegen und erneut endete eine Partie mit 0:0.

Plötzlich war alles wieder möglich. Mit einem Sieg gegen Kylltal würden wir punktgleich mit Prüm an der Tabellenspitze stehen und die Meisterschaft müsste im 7m Schießen entschieden werden.

Schreiber dieser Zeilen war beim abschließenden Briefing nicht in der Kabine, aber es muss einen mentalen Zaubertrank für die Jungs gegeben haben. Eine völlig verwandelte Mannschaft kämpfte um jeden Ball, ging offensiv in jeden einzelnen Zweikampf und ging verdient mit 1:0 in Führung. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und Kylltal glich unter lautem Jubel von Prüm zum 1:1 aus. Das war der Startschuss für das Team, über sich selber hinauszuwachsen. Kein Angriff auf unseren Keeper kam mehr durch und das Spiel verlagerte sich zusehends erfolgreich in die gegnerische Hälfte. Die Schlusssirene ging im Jubel über das 4:1 Endergebnis unter. Man hatte es geschafft, sich nach den zwei schwachen Spielen wieder aufzurichten und mit Kampfgeist die Chance auf den Titel erhalten.


Was jetzt folgte war ein Nervenkrimi im 7 m Schießen. Prüm gewann die Auslosung und entschied, dass sie anfangen sollten. Der erste Schuss von Prüm scheiterte am Alu. Jonas trat als erster für die JSG Eifelhöhe an und versenkte das Leder zielsicher im Netz. Prüm glich im Anschluß auf 1:1 aus. Unseren zweiten Schuss aufs Tor konnte Timo am Prümer Keeper vorbeischlenzen.

Prüm legte sich den Ball zum dritten Schuss auf, zog ab und – drin. Aber der Schiedsrichter hatte den Ball noch gar nicht freigegeben und entschied auf einen ungültigen Versuch. Den gültigen Schuss konnte Laurin parieren.

Als dann der dreifache Pfiff des Schiedsrichters ertönte, hatten weder die Spieler, noch die Trainer realisiert, dass sie das Finale bereits für sich entschieden hatten.

Alle Dämme brachen und der eine oder andere verdrückte sogar ein Tränchen vor Freude. Wir hatten das Ding gerockt! Wie schon im Halbfinale ausbaufähig gestartet hatten wir zum Ende hin den notwendigen Kampfgeist und den unbedingten Willen zum Sieg auf dem Feld gezeigt und auch in der Körpersprache umgesetzt.

So sehen Sieger aus!

Am 29.03.2020 geht es nach Mayen zu den Rheinlandmeisterschaften. Dieses einmalige Erlebnis haben die Jungs sich redlich verdient!

Jeder Spieler bekam eine Medaille zum Titelgewinn verliehen. Natürlich auch die Jungs, die am heutigen Finaltag nicht dabei sein konnten!


Ein erneuter Beweis für die hervorragende Jugendarbeit in der JSG Eifelhöhe, unter deren Dach sich die Vereine DJK Kelberg, SV Mehren/Darscheid, DJK Müllenbach, SpVgg Struth & & SV Fortuna Ulmen zusammengeschlossen haben.